Skip to main content

Skifahren hat im Haus Riedel Tradition

Der sportliche Rückblick auf Vergangenes von Eberhard und Hannelore Riedel sowie den beiden Söhnen Olaf und Peter.

Eberhard Riedel - das Wunder vom Fichtelberg

Mit den 60iger Jahren begann sich der Kurort Oberwiesenthal zur Hochburg des alpinen Skisports zu entwickeln. Unter der Anleitung des Trainers Joachim Loos gelang es den "Mittelgebirglern" in die Phalanx der Hochgebirgler einzudringen und an Olympia- und Weltmeisterschaften teilzunehmen. Immer wieder errang der aktive Oberwiesenthaler Eberhard Riedel achtbare Erfolge und er galt als das "Wunder vom Fichtelberg".

Die besten nationalen sportlichen Erfolge:
DDR-Meisterschaften im Kurort Oberwiesenthal 1957 - 1968

Die besten nationalen sportlichen Erfolge:
DDR-Meisterschaften im Kurort Oberwiesenthal 1957 - 1968
Riesenslalom
Slalom
Abfahrt
Kombination
4 x Platz 1
2 x Platz 1
2 x Platz 1
2 x Platz 1
2 x Platz 2


1 x Platz 2
4 x Platz 3
1 x Platz 3

1 x Platz 3
Die besten internationalen sportlichen Erfolge:
Weltmeisterschaften 1958 in Bad Gastein - Österreich
Abfahrt
Spezialslalom
Platz 27
Platz 24
XIV. Czech-Memorial 1959 in Zakopane - Polen
Abfahrt
Spezialslalom
Riesenslalom
Kombination
Platz 2
Platz 3
Platz 1
Platz 1

Presse: Riedel gewann Alpine Kombination
Seinen bisher größten Erfolg erkämpfte sich der DDR-Läufer Eberhard Riedel am Sonnabend beim XIV. Czech-Memorial im polnischen Wintersportort Zakopane. Er gewann von insgesamt 44 Teilnehmern, darunter der zur Weltspitze gehörende Franzose Bozon, mit Note 2,18 die Alpine Dreier-Kombination, nachdem er im Abfahrtslauf den zweiten und im Spezialslalom den dritten Platz belegt hatte.

30. Internationales Lauberhorn-Rennen 1960 in Wengen - Schweiz
Slalom
Abfahrt
Kombination
Platz 11
Platz 6
Platz 8
Olympische Spiele 1960 in Squaw Vally - USA
Abfahrt Platz 16

Presse: Krach in Squaw Vally
Krach unter den deutschen Skiläufern vor Beginn der Winter-Olympiade in Squaw Vally (USA). Überraschend gab der Chef der Mission, Kunz, bei den Verhandlungen mit den Ostzonalen Skifunktionären nach. In der Abfahrts-Kombination soll Riedel (Ostzone) für den Westdeutschen Wagnerberger laufen. Das Ski-Ass Lanig (Bundesrepublik) drohte mit Streik. Der Präsident des Deutschen Skiverbandes, Dr. Heine, steht hinter dem Beschluss Kunzes. Begründung: Die Entscheidung konnte wegen der gemeinsamen deutschen Mannschaft nicht umgangen werden.

7. Internationale Skitage 1961 in Adelboden - Schweiz
Riesenslalom Platz 1

Presse: Schussfahrt zur Weltspitze
Mit 60 Sachen raste gestern Eberhard Riedel, DDR-Olympiateilnehmer von Squaw Vally, auf dem 2,2 km langen Riesenslalom-Kurs von Adelboden (CH) dem Sieg entgegen. Sein erster Platz bei einem Internationalen Skirennen war eine Sensation. Mit 02:32:01 min. ließ der Oberwiesenthaler ein starkes Teilnehmerfeld hinter sich.

Geschichte des Internationalen Adelbodener Skitages 1961: DDR-Sieg
Einmal mehr kam es in der Nacht vor dem Rennen zu einem Wetterumsturz. Nachdem es kalt gewesen war, regnete es während des Slaloms am Kuonisbergli in Strömen. Mit Schneezement konnte man die Pisten einigermaßen retten. Fritz Wagnerberger feierte seinen zweiten Sieg in Adelboden vor den beiden Schweizern Daniel Gerber und Dölf Mafhis, dem Österreicher Ernst Flach und einem ostdeutschen Trio. Für den nachfolgenden Riesenslalom wurde es etwas kälter, es schneite intensiv. Der ostdeutsche Eberhard Riedel kämpfte auf der stumpfen Unterlage verbissen und gewann mit 1,3 Sekunden Vorsprung auf Willy Forrer, der mit einer ganz besonderen Wut ins Rennen gegangen war, weil man ihn - seiner Meinung zu Unrecht - in der Gruppe zwei ausgelost und mit der Nummer 30 bedacht hatte.
Eberhard Riedel nach seinem Sieg in Adelboden: "Ich kann es noch immer nicht recht fassen". Ein weiterer DDR-Sportler ließ die Welt aufhorchen. Eberhard Riedel aus Oberwiesenthal schlug in Adelboden (Schweiz) die Weltelite in den alpinen Skidisziplinen. Mit 1,3 sec. Vorsprung geann er den Riesenslalom, der bei einer Länge von 2,2 km 475 m Höhenunterschied aufwies. Dass dieser international sehr beachtete Erfolg kein "Zufallstreffer" war, bewies unser Alpiner bereits einen Tag vorher beim Spezialslalom.

ADELBODEN 12.01.2013. Des einen Freud, des anderen Leid. Der Name Riedel fuhr auch an einem alpinen Schauplatz eine, nun ja: gewisse Befriedigung ein. Nachdem die deutschen Herren beim Riesentorlauf in Adelboden mit Fritz Dopfer und Felix Neureuther die Ränge zwei und drei belegt hatten, ist Eberhart Riedel, Vater von Peter Riedel, nun seit exakt 52 Jahren der einzige deutsche Sieger bei diesem Schweizer Traditionsrennen. Er gewann 1961 die Konkurrenz und zementierte damit seinen Ruf als bester Alpiner Skifahrer der DDR. „Es wird sicher das Jahr kommen, in dem ein anderer Deutscher siegreich bleibt. Aber ich müsste lügen: Derzeit freue ich mich, dass mein ,Rekord‘ weiter Bestand hat“, sagte Eberhart Riedel.

32. Internationales Lauberhorn-Rennen 1962 in Wengen - Schweiz
Abfahrt Platz 12

Presse: Ebs gehört zur Weltelite - Platz 12 am Lauberhorn
Prächtig schlug sich gestern der Oberwiesenthaler Eberhard Riedel beim 32. Lauberhorn-Rennen gegen ein internationales Klassefeld. Von 127 Teilnehmern erreichte "Ebs" als Mittelgebirgler im Spezialslalom auf einer tückisch vereisten Piste den 12. Rang. Damit zeigte er sich gut vorbereitet für die Weltmeisterschaft, die vom 10. - 18. Februar in Chamonix (Frankreich) stattfindet.

23. Hahnenkammabfahrt 1962 in Kitzbühl - Österreich
Abfahrt Platz 11

Presse: Eberhard Riedel erneut gut platziert
Unter 117 Läufern aus 22 Ländern belegte Eberhard Riedel (DDR), der schon beim Spezialslalom in Wengen (12.) seine Weltklasse unterstrichen hatte, in 2:40:8 einen hervorragenden elften Rang. Eberhard Riedel war als 16. gestartet und lag, als die Läufer der absoluten Weltspitze bereits das Rennen beendet hatten, noch an sechster Stelle.

Olympische Spiele 1964 in Innsbruck - Österreich
Spezialslalom
Riesenslalom
Platz 15
Platz 15
Zillertaler Grananten 1965 in Maierhofen
Riesenslalom Platz 1
27. Hahnenkammabfahrt 1965 in Kitzbühel - Österreich
Abfahrt Platz 9
Weltmeisterschaften 1966 in Portillo - Chile
Abfahrt Platz 22
3. Pistenrennen 1967 in Saalbach/Saalfeld/Zell am See - Österreich
Abfahrt
Spezialslalom
Riesenslalom
Kombination
Platz 2
Platz 3
Platz 1
Platz 1
Olympische Spiele 1968 in Grenoble - Frankreich
Spezialslalom
Riesenslalom
Platz 13
Platz 41
Olympic Games 1964 in Innsbruck - Austria
 Special slalomplace 15  
 Giant slalomplace 15  
 
Zillertaler Grananten 1965 in Maierhofen
 Giant slalomplace 1  
 
27th Hahnenkamm-race 1965 in Kitzbühel - Austria
 Alpine skiplace 9  
 
World championship 1966 in Portillo - Chile
 Alpine skiplace 22  
 
3. Ski race 1967 in Saalbach/Saalfeld/Zell am See - Austria
 Alpine skiplace 2  
 Special slalomplace 3  
 Giant slalomplace 1  
 Combinationplace 1  
 
Olympic Games 1968 in Grenoble - France
 Speial slalomplace 13  
 Giant slalomplace 41  

 

Das "AUS" für die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen
kam 1968 im alpinen Rennsport: DDR-Statt- und Sportführung fällte diese Entscheidung wegen angeblich zu hoher Kosten und "Unrentabilität". Unter der Decke munkelt man jedoch, dass die profihafte Entwicklung dieses Sports nicht in das sozialistische Bild passt. Mit dieser Entscheidung wurde der Alpine Rennsport in der DDR nicht mehr gefördert und führte seither ein Schattendasein.

Diese Seiten wurden meinem Vater anlässlich seines 75. Geburtstages am 14.02.2013 gewidmet.