Ferienvermietung Riedel auf Facebook
Ferienvermietung Riedel

Deutscher Tourismusverband e.V.
Spuren des Erfolgs: Vom Skifahren zum Skisprung, vom Erzgebirge in die Welt
Echt Erzgebirge

Langlaufski

Wie pflege ich meine Ski, wenn ich sie täglich benutze?

Wann immer Sie einen Skitag hinter sich haben, ist es wichtig, Ihre Langlaufski im Anschluss in einem geheizten Raum aufzubewahren, damit der Belag, durch anpassen an die Raumtemperatur für die Aufnahme von neuem Wachs bereit ist. Durch das regelmäßige Wachsen, welches vor Beginn eines jeden Skitages notwendig ist, wird das Austrocknen des Skibelages maßgeblich verhindert.

Wie lagere ich meine Ski über die Sommermonate?

Lagern Sie Ihren Langlaufski immer in einem gut gewachsten Zustand, dabei soll das aufgebrachte Wachs auf keinen Fall abgezogen werden, da durch die Wachsschicht der Belag vor dem Austrocknen geschützt wird. Stellen Sie die Ski einfach aufrecht an eine geschützte Wand oder Lagern sie diese waagerecht in einem Skiregal. Dabei sollten aber die Ski nicht wie beim Transport zusammengebunden sein. Wichtig ist auch, dass bei einer aufrechten Lagerung der Belag nicht gegen eine Wand mit rauer Oberfläche gedrückt wird, da dabei der Belag beschädigt werden kann. Die Langlaufbindung sollte dabei mit einem Schmierspray leicht gefettet werden.

Wie transportiere ich meine Ski?

Zur Pflege und Wartung Ihrer Ski gehört auch der fachgerechte Transport von und ins Skigebiet. Insbesondere beim Transport mit dem Auto sollten Ihre Langlaufski in einer Skibox oder im Auto in einem Skisack untergebracht werden. Salz und Schmutz sind für Ihre Ski und Bindung nicht gut. Bei Transport mit Bus, Bahn oder Flugzeug benutzen Sie am Besten einen Skisack.

Empfehlung der Redaktion:

Zu jedem Saisonstart ist es wichtig, Ihre Langlaufski und die dazugehörige Bindung auf Funktionsfähigkeit zu prüfen. Sollten Sie sich da unsicher sein, kann man ja einen Fachmann zu Rate ziehen.


<h4>Skipflege Langlauf Ski</h4> Welchen Skityp für den entsprechende Langlauftechnik?

Im Langlauf unterscheidet man 3 Skitypen entsprechend der Skitechnik.

Wenn man sich im Diagonalschritt und mit Doppelstockschub auf gespurten Loipen bewegen möchte, wählt man den Langlaufski für die „klassische Technik“. Ist man dabei bereit, vor jedem Lauf den Schneebedingungen entsprechend zu wachsen, entscheidet man sich für einen "Diagonalski" mit einem durchgehend glatten Belag.

Wenn man sich das Wachsen ersparen will und riskiert, dafür einen nicht so schnellen Langlaufski zu fahren, greift man zum „Ski mit Steighilfen“. Hinter der Steighilfe verbirgt sich zumeist eine schuppenähnliche Struktur auf dem Belag, der verhindert, dass man beim Diagonalschritt mit dem Langlaufski nach hinten wegrutscht.



Wenn man sich jedoch den neuen Langlauftechniken verschrieben hat und seine klassische Langlauftechnik erweitern will, dann gilt es „Skatingski“ zu verwenden, um in der freien Technik auf glatt präparierten Loipen zu laufen.

Weitere Verwendungsgesichtspunkte können noch sein, dass man breite Wanderski verwendet, um abseits der gespurten Loipen im Diagonalschritt durch den Schnee zu gleiten. Langlaufski mit aufgesetzten Kanten erlauben auch, ins alpine Gelände vorzustoßen und schwierige Abfahrten bei Skiwanderungen zu meistern. Sehr kurze Langlaufski, so kurz, dass sie in jedes Auto passen, sind ideale Spielgeräte. Auf fest präparierten Loipen kann man damit sehr gut skaten.

Jede dieser Möglichkeiten ergänzt besondere Wünsche und Ansprüche eines jeden, die an den Langlaufski geknüpft werden.

<h4>Wie säubere und wachse ich meine Langlauf Ski?</h4> Skibelag säubern

Schritt 1

Entfernen des stark verschmutzten Belages mit einem in Skiwachsentferner getränkten weichen Baumwolltuch. Dabei muss solange gesäubert werden, bis der Skibelages von Wachsresten befreit ist. Leichte Wachsrückstände können auch mit der Kunststoff-Abziehklinge mit Druck entfernt werden. Ein gereinigter Langlaufski ist erst servicebereit.


Wachsauftrag

Voraussetzung:
Langlaufski porentief gesäubert, jetzt kann entsprechend der Schneeverhältnisse das entsprechende Wachs gewählt werden.


Schritt 1

Langlaufski für die klassische Technik

Auftragen von Gleitwachsen auf den Belag, nicht aber in dem Bereich des Belages, wo sich die Skibindung befindet. In diesem Bereich, der ca. 2 mal der Fußlänge entspricht, muss mit einem leichten Schleifpapier der Belag aufgeraut werden. Später wird das eigentliche Steigwachs an dieser Stelle aufgebracht.

Langlaufski mit Steighilfen

Auftragen von Gleitwachsen ( z.B. Wachsspray oder Flüssigwachs ) auf den Belag, nicht aber in dem Bereich des Belages, wo sich die schuppenähnliche Struktur befindet

Skatingski

Auftragen von Gleitwachsen auf den gesamten Belag

Das Gleitwachs kann bei allen drei Skitypen entweder als Flüssigwachs- oder als Heißwachsauftrag aufgebracht werden.

Der Heißwachsauftrag erfolgt durch schmelzen einer Wachsstange am Bügeleisen, wo das Auftropfen des Wachses auf dem Belag gleichmäßig erfolgen sollte. An das verwendete Bügeleisen werden keine spezielle Ansprüche gestellt, ein altes Wäschebügeleisen erfüllt gut den Zweck. Dabei das aufgetropfte Wachs mit dem Bügeleisen gut einbügeln. Wichtig, zuviel Hitze schadet dem Wachs und dem Belag. Das Wachs soll durch die Erwärmung nur fließen.



Der Flüssigwachsauftrag erfolgt durch aufreiben mit einem wachsgetränkten weichen Baumwolltuch oder es wird als Wachsspray aufgetragen

Schritt 2

Abziehen des Heißwachsbelages bei gut abgekühlter Wachsschicht (mindestens 30 Minuten bei Zimmertemperatur) mit der Kunststoff-Abziehklinge mit Druck, dabei bis auf den Belag abziehen. Mit dem Kunststoffspachtel die Laufrille vom Wachs säubern. Bei flüssigem Wachsauftrag ist das nicht notwendig. Mit einer Nylonbürste wird das restliche Wachs aus dem Belag ausgebürstet.



Nach diesem Schritt sind die „Langlaufski mit Steighilfen“ und die „Skatingski“ gewachst.

Schritt 3

Beim Langlaufski für die klassische Technik muss jetzt noch das eigentliche Steigwachs im Bereich, der ca. 2 mal der Fußlänge entspricht, durch Aufreiben aufgebracht werden. Nach dem Aufreiben wird das Wachs mit einem Wachskork oder Wachsspachtel leicht verteilt.



Empfehlung der Redaktion:

Wie Sie schon festgestellt haben, ist bei der Pflege eines Langlaufski mehr zu beachten. Sie sollten sich dadurch aber nicht entmutigen lassen, gibt es doch für jeden Skityp eine Lösung. Je öfter und ausgiebiger ein Langlauf Ski gewachst wird, desto hochwertiger und belastungsfähiger wird sein Skibelag. Im allgemeinen genügen beim Langlaufski ein Gleit- und ein Steigwachse für verschiedenste Schneebedingungen.